Menu
X
Yoga
>

#mystyleoflife

Das Ding mit dem Glück - Teil 2😘
Neulich ging's in einem Text von mir um das Thema Glück und die macht der Gedanken.
Ich stelle immer wieder fest, dass es schon etwas Disziplin bedarf, der hellen Seite der Macht treu zu bleiben und sich nicht von der dunklen Seite fangen zu lassen, denn diese kommt oft so diffus daher und ist ein Meister der Tarnung.
Sagen wir mal, du lästerst nicht wirklich aber es geht jemand an dir vorbei und ein bittersüßes Stimmchen in dir bewertet knallhart. …ist auch eine Art von Lästern… macht aber doch jeder???? Eben!! Dann sei DU doch einfach mal anders als jeder.
Auch wenn dein Hirn es gar nicht in einen kausalen Zusammenhang bringt: der Shit, der dir begegnet, ist der Shit, den du vielleicht vorigen Monat gedacht hast oder die Bewertung, die du letztes Jahr abgeschossen lasst. Bumerangeffekt, tcha…!
Ich bilde mir ein, dass ich schon recht achtsam mit der Wahl meiner Worte und Gedanken bin, doch wohl auch noch nicht achtsam genug, wie ich an meinen ganz persönlichen Bumerang's merke.
Hier liegt noch Potenzial, wie du merkst.
Klar, allen Müll wirst du vermutlich dadurch noch nicht aus dem Weg räumen können, denn es spielen noch ein paar weitere Aspekte mit hinein, doch ein wenig den eigenen Weg kehren, macht sicher schon eine ganze Menge aus.
Mein Lieblingstool um da mal etwas mehr Positivität auf den Weg zu bringen sind Affirmationen.
Bevor zu loslegst, solltest du dich allerdings erst einmal erforschen: wo habe ich denn die größten Negativposten und was erzähl ich mir und anderen denn da so die ganze Zeit "Doofes"??
Außerdem würde ich mir Hilfe vom Profi an die Hand nehmen, wenn ich mir selbst mit meinem eigenen Shit einmal auf die Schliche gekommen bin.
Ich liebe die Affirmationen von Louise L. Hay.
Jedes Büchlein von ihr ist erschwinglich und vollgepackt mit dem richtigen Handwerkszeug um das innere Panorama richtig bunt zu färben.
Wenn du nun allerdings denkst: machste einmal und ist dann fertig für alle Ewigkeit, dann: denkste!! Du weißt: die dunkle Seite der Macht pennt nicht!
Ist wie immer und bei allem: musste dran bleiben. Aber fang erst einmal an; mach 21 Tage durch und guck, wie es dir dann geht. Schlimmstenfalls passiert nix - bestenfalls wird's richtig, richtig gut und die Glückssträhne will gar nicht mehr enden 🥰

#mysonnengruss

Wer ist verantwortlich für die Gefühle des Anderen…Schluss mit der Party-Krake!
Kennst du das: du hast eine Feier geplant und viele der Gäste kennen sich untereinander noch nicht und sind zudem grundverschieden. Was du am wenigsten möchtest ist, dass einige sich auf der Feier ausgegrenzt, schlecht unterhalten oder fehl am Platze fühlen also machst du einen Spagat zwischen allen Gästen und fühlst dich wie eine Krake, die gleichzeitig mit ihren Armen jeden erreichen muss. Diese Bürde der Verantwortung ist tierisch anstrengend und verdirbt dir selbst fast den Abend, weil du so konzentriert auf das Aussen bist und dich selbst gar nicht mehr dabei spürst. Aber stopp: ist es wirklich meine Verantwortung, dies zu tun?? Natürlich muss und will ich eine gute Gastgeberin sein, doch muss ich wirklich alle bei Laune halten und miteinander verbinden, bespaßen und in jedes Gespräch einbinden?? Nein; mittlerweile weiß ich das für mich. Wenn ich ganz bei mir und in meiner Mitte bleibe; offen Angebote machen und präsent + interessiert bin, wird ein Raum geschaffen, wo jeder miteinbezogen, gehört und gesehen wird, der dies möchte. Damit lasse ich die Verantwortung dafür, wie sie sich heute Abend fühlen wollen bei meinen Gästen, lauge mich selbst nicht aus, nehme der Feier (und mir) die Krampfigkeit und darf meinen eigenen Abend als Gastgeberin genau so genießen wie es auch meine Gäste dürfen. Der Satz dahinter könnte sein: ich bin nicht verantwortlich für dein Gefühl. Das bist du selbst. Ich darf dir Angebote machen und du darfst sie annehmen oder nicht.

#mystyleoflife

….Gegenwind als Motivator…. Es lebe die SelbstLIEBE
Wie abhängig bist du von Lob und Tadel, frag ich dich. Ruhst du gut genug in dir selbst, um das du Bestätigung von außen nicht als essenziell empfindest und dich dennoch Kritik eher anspornt als aus der Bahn wirft? Glaub mir, es ist gar nicht so schlecht, sich da hin und wieder noch einmal selbst zu beleuchten, auch wenn man das Gefühl hat, schon auf einem guten Weg zu sein. Wir sind jedoch täglich so vielen extremen Eindrücken ausgesetzt, dass schon auch nochmals ein steter Tropfen einen Stein höhlen könnte. Vielleicht ist es ja auch keine grundsätzliches sondern eine personenabhängige Geschichte. Vielleicht fasst dich die ab und Zuneigung , Ablehnung oder Bestätigung von Lischen Müller null an jedoch wenn Person x oder y auch nur eine Augenbraue hebt, verunsichert dich sein tun völlig. Mit dem Stand der Dinge kannst du auf jeden Fall arbeiten, das ist die gute Nachricht. Das Zauberwort ist Selbstliebe. Wie, du liebst dich nicht, magst du dich denn wenigstens? .. ein bisschen vielleicht?? Versteh mich bitte nicht falsch; es soll dir nicht komplett schnuppe sein, was die Welt von dir hält, doch doch sollte es dich im Kern nicht erschüttern können, weil du selbst 100% zu dir stehst und natürlich auch hinter dir (neben dir wäre nicht ganz so gut). Darf ich dir dazu heute ein Buch empfehlen; ungezähmt vom ….
Selbstliebe kann man natürlich lernen und üben. In meinen Coachingaitzungen mit Klienten ist sie oft das primäre Thema und auch persönlich durfte und darf da immer mal wieder dran arbeiten. Es lohnt sich total so kommst du raus aus der Reaktion rein in die Kreation, nämlich deines eigenen Lebens, cool oder. Wäre doch toll, der Chef im eigenen Ring zu sein, stimmt's?? Also, anpacken und dran bleiben. Werkzeuge gibt's jede Menge.

#mysonnengruss

Faszination Leben
Nachdem ich es hier gestern habe wieder rumbrausen sehen und, wenn ich mit Menschen darüber sprach, feststellte, das viele nicht wissen was es ist und nach ihm schlagen, weil sie vermuten, er sei eine Hornisse (Größe und Fluggeräusch), will ich heute über ihn schreiben.
Ich sah ihn zum ersten Mal vor Jahren auf einem Campingplatz in Italien. Glaub mir; im ersten Moment hatte ich mich ebenfalls total erschrocken.
Doch als ich genauer hinsah und ihn beobachtete, wie er mit seinem Rüsselchen im Flug Nektar aus Blüten sammelte, war ich hin und weg.
Daheim hatte ich ihn bisher nie gesehen. Dann -ein-zwei Jahre später- entdeckte ich in meinem Heimatort einige von ihnen an einem Schmetterlingsfliedeebusch und war wieder völlig fasziniert.
In diesem Jahr besuchen sie mich regelmäßig in meinem Garten. Sie sind nicht ganz so groß wie die ersten Exemplare, die ich damals sah, doch sie sind so faszinierend und schön. Ich spreche von Taubenschwänzchen/Kolibrifaltern.
Irgendwie scheinen sie Vogel zu sein und sind eigentlich doch Schmetterling. Wenn du ihnen begegnest (zuerst wirst du sie wohl hören): bitte: schlag nicht nach ihnen. Sie sind absolut ungefährlich und wundervoll schön.

#mysonnengruss

Psychohygiene & kleine Inseln
Weißt du welche Art der Psychohygiene ich mittlerweile unglaublich zu schätzen weiß?? Ja, du kannst es nicht umgehen, gewisse Menschen treffen zu müssen, gewisse Dinge tun zu müssen, doch bei einer Wippe ist das System auch nur ausgewogen und macht Freude, wenn am Ende ein Kind drauf sitzt das ähnlich viel wiegt wie du selbst. Erinnerst du dich? Passt das Verhältnis nicht, ist Wippen einfach doof und macht keine Freude. Du erinnerst dich aber auch an mein Lieblings Motto, folge der Freude. Also: wie kriegst du auf das andere Ende deiner täglichen Lebenswippe ein Kind mit ähnlichen Gewicht?? Metaphorisch betrachtet natürlich. Mein Tipp für dich: wenn du die kommende Woche planst und da sind nur muss Termine, hast du doch schon 2x keinen Bock das Montag wird oder?? Wenn du nun jedoch in die kommende Woche hier und da Termine, Begegnungen, Momente einbaust, die dir richtig Bock bereiten, wird dein Geist und mit ihm deine Seele sich an diesen Inseln lang hangeln. Führt zu einer netten Grundstimmung und der werden nettere Erlebnisse folgen . Wie Input so Output. Das kannst du natürlich auch auf Tage runter brechen. Mir gelingt das so leider nicht so gut, dafür ist zu viel bei mir los, doch das Wochenmodell ist opti und letztendlich ist die Vorfreude ja auch die schönste Freude

#mysonnengruss

…und das Streben nach Glück…
Das was uns wohl alle vereint ist das Streben nach Glück. In dem gleichnamigen Film rät Will Smith seinem Sohn folgendes: "Wenn du einen Traum hast, musst du ihn beschützen. Wenn andere das nicht können, wollen sie dir immer einreden , dass du es auch nicht kannst. Wenn du was willst, dann mach es. Basta".
Wenn unser Traum also das Glück ist, wieso lassen wir uns dann tagtäglich in so viel Leud, fremde Storys, Lästerei, Schwarzmalerei hinein ziehen?? Bringt uns diese Einstellung unserem eigenen Glück näher oder bringt sie uns eher von unserem Weg weg?? "Ja aber ich spreche über die negativen Dinge ja nur um Teil des Gesprächs zu sein und um mitreden zu können.." oh!! Dein Traum war doch das Glück oder? Findest du, dass du ihn mit dieser Einstellung beschützt?? Glück ist nicht die ständige Abwesenheit von Pech für mich, doch ich schaue schon ziemlich genau, wohin ich meine (begrenzte!!) Lebensenergie lenke und in welchem Verhältnis mein Tun zu meinem Traum steht. Ich denke: die Einstellung macht's. Beispiel: an diesem Wochenende hatte beide Hunde auf unserem Trip nach Zandvoort Magen-Darm bekommen; wir hätten daraus einen Drama machen können und uns das ganze Wochenende versauen oder wir konnten es nehmen wir es war und keine dramatische Energie rein geben und hatten ein wunderschönes Wochenende (ja, auch die Hunde hatten das). Eigentlich ist doch das tägliche, kleine Glück immer nur eine Entscheidung weit entfernt und viele Kleine machen doch letztendlich das Große, oder?!

#mycampingliebe

Liebe auf den ersten Blick für 4 Räder und viel Metall!!! Van-Liebe 🥰
Sagt doch neulich jemand zu mir "du redest wohl auch mit Autos" (es ging vorab um einen Zweig meines Business: Tierkommunikation). Ich lache und sage "nein, natürlich rede ich NICHT mit Auto" …. "…also nicht mit ALLEN…, eigentlich nur mit einem"…. Ich lache noch immer-er nicht… und es war gar kein Scherz. Nie und nimmer hätte ich gedacht, dass ich mal an einem Auto so doll hänge. Ehrlich nicht. Viele Männer tun das wohl, doch Frauen eher seltener. Die Rede ist von ihm: meinem Van; mit uns beiden war es Liebe auf den ersten Blick. Zwischendurch hatten wir zwei auch schon mal Liebeskummer und lange Gespräche. Zum Glück sind wir nun wieder glücklich zusammen. Hach 🥰
<